www. SATIS. de

(14.10.04)


Tipp-Bereich 4:  Windows 98 und XP (ausführlich) (G 28-34)
Tipp-Gruppe 33: Windows 98/XP: Farben, Formen, Schriften (3)

Tipp 33-1 : Bildschirmanpassung mit dem Eingabehilfen-Assistent

Kurz-Info

In diesem Tipp wird erklärt, wie man mit dem Eingabehilfen-Assistent von Windows 98/XP eine ganze Reihe von  Einstellungen zu Anzeige-Größen usw. durch einen geführten Dialog schnell vornehmen kann. So erspart man sich viele Einzeleinstellungen, hat aber nicht so viele Möglichkeiten, wie sie in den Tippgruppen 31 und 32 und den speziellen XP-Tipps 26-5 und 26-6 beschrieben werden.


Der Eingabehilfen-Assistent führt den Benutzer über mehrere Abfragen komfortabel durch mehrere Menüs, die den Computer besonderen Bedürfnissen anpassen sollen. Die Fähigkeiten des Assistenten bestehen aus Optionen, die auch z.B. über die Systemsteuerung erreichbar sind. Der Assistent soll nur die Einstellung einer größeren Menge von Optionen vereinfachen. Man ruft ihn auf im Startmenü unter Programme, Zubehör, Eingabehilfen, Eingabehilfen-Assistent.

Zuerst meldet sich ein Willkommens-Fenster mit Weiter-Knopf (nur in XP).
Im nächsten erscheinenden Fenster kann die Textgröße eingestellt werden, was etwas missverständlich ist: Es geht um die Textgröße in Menüs und Titeln (und nicht im Dokument) und um weitere optische Einstellungen. Dabei stehen alternativ zur Auswahl:
1. Standard
2. Große Fensterleisten und Menüs
3. Bildschirmlupe, große Titel und Menüs.
Die Punkte können per Mausklick oder über TAB angesteuert werden. Einstellung 3 ist am besten geeignet für Sehbehinderte, aber auch 2 kann ausreichen. In der dritten Einstellung ist die Windows-Bildschirmlupe (siehe Tipp 67-2) enthalten.

Wählt man Punkt 3 und klickt "Weiter", so stellen sich sofort die Größen von Titeln und Menüs um und die Bildschirmlupe erscheint am oberen Fensterrand und folgt vergrößernd dem Mauszeiger und (meist) auch dem Schreibcursor. In den Vordergrund springt in Windows XP ein Fenster mit dem Titel „Microsoft Bildschirmlupe“, das eine Kurzinformation enthält und geschlossen werden muss.
Jetzt ist noch ein Fenster namens „Bildschirmlupe“ im Vordergrund, das die Optionen der Bildschirmlupe enthält. Wer die Bildschirmlupe nicht benutzen möchte, kann hier auf Beenden klicken oder das Fenster mit ALT + F4 schließen.

Nun geht es weiter, wie auch schon sofort bei Auswahl der Einstellung 2: Der Eingabehilfen-Assistent zeigt nun ein weiteres Fenster, dummerweise mit kleiner Schrift. Das erste Häkchen bei "Schriftgröße ändern" muss erhalten bleiben. Mit dem dritten Häkchen kann man die über Einstellung 3 erzeugte Lupe abwählen, falls man diese nicht benutzen möchte.

Wer das zweite Häkchen bei „Auf niedrige Bildschirmauflösung umstellen“ aktiviert, wird sofort mit einem neuen Fenster überrascht, das die sofortige Umstellung ankündigt. Falls die niedrige Auflösung nicht korrekt funktioniert, kann sie eine kurze Zeit lang mit der ESC-Taste wieder zurückgestellt werden. Vorsicht: Bei niedriger Auflösung passen manche Dialogfenster nicht mehr komplett auf den Bildschirm.

Das vierte Häkchen (nur bei XP) bietet die Möglichkeit, bereits persönlich angepasste Menüs wieder zu deaktivieren.

Nach Klick auf Weiter erscheint ein weiteres Fenster des Eingabehilfen-Assistenten. Hier sollte man ein Häkchen setzen bei „Ich bin blind oder habe Schwierigkeiten, Text auf dem Bildschirm zu erkennen.“ Die Hilfe für Blinde ist in diesem Punkt leider etwas viel versprochen, es wird ausschließlich um Anzeige-Einstellungen gehen. (Weitere mögliche Einstellungen, die dann in andere Menüfenster führen, drehen sich um Taubheit oder Hörprobleme, manuelle Probleme mit Tastatur und Maus und allgemeinen Verwaltungsoptionen.)

Das erste Häkchen im Bereich Blindheit führt nach Klick auf Weiter zu verschiedenen aufeinander folgenden Einstellungsmöglichkeiten:
1. Die Größe der Fensterrahmen und Bildlaufleisten.
2. Die gewünschte Symbolgröße auf dem Desktop. Vorsicht: Wenn sie größer als Normal eingestellt sind, überdecken sich Symbole leicht gegenseitig.
3. Die Farben der aktiven und inaktiven Fenster, die sich auf Wunsch kontrastreicher einstellen lassen.
4. (nur in XP) Größe und Farbeigenschaft des Mauszeigers: Schwarz, weiß oder invertiert vor dem jeweiligen Hintergrund.
5. (nur in XP) Cursoreinstellungen: Breite und Blinkrate können verändert werden. Dies kann sehr praktisch sein, um den Cursor wiederzufinden. Es funktioniert allerdings nur in manchen Programmen.
6. Fertigstellen. Spätestens jetzt werden alle Einstellungen aktiv und bleiben dauerhaft erhalten.

Das Ändern der Einstellungen erfolgt durch erneutes Ausführen des Assistenten; um missglückte Einstellungen schnell zu korrigieren, kann man zu Beginn des Assistenten Punkt 1 "Standard" (siehe oben) wählen und so alles komplett rückgängig machen.
Erheblich differenziertere Einstellungsmöglichkeiten über den Eingabehilfen-Assitenten hinaus werden im Tippbereich 4, insbesondere Tippgruppen 31 und 32 und den speziellen XP-Tipps 26-5 und 26-6 beschrieben.

© Die Weitergabe der Tipps mit Quellenangabe ist gestattet.