www. SATIS. de

(03.06.09)


Tipp-Bereich 11: Sonstiges (G 85-99)
Tipp-Gruppe 95: Audio-Formate, CD-Player, Sound (2)

Tipp 95-10: AUDACITY (Audio-Nachbearbeitung)

Kurz-Info

Audacity ist ein kostenloser mehrspurfähiger Audioeditor, der sich auch von blinden Anwendern einfach bedienen lässt. Der Tipp ist eine gekürzte Fassung einer ausführlichen Anleitung des VBS (Verband für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik e. V.):
www.augenbit.de/wiki/index.php?title=Audacity

Beschreibung

Audacity ist ein kostenloser mehrspurfähiger Audioeditor, der sich auch von blinden Anwendern einfach bedienen lässt. Mit einigen kleineren Anpassungen an der Tastenbelegung lassen sich die meisten Funktionen komfortabel aufrufen.

Beschaffung und Installation

Audacity ist ein OpenSource-Projekt - man kann es also kostenlos von der Homepage http://audacity.sourceforge.net herunterladen. Es stehen mehrere Varianten von Audacity zur Verfügung: eine als stabil gekennzeichnete Version mit niederer Versionsnummer und die jeweils aktuelle Testversion mit höherer Versionsnummer. Letztere können bedenkenlos verwendet werden, da sie hinreichend stabil und auf dem technisch neuesten Stand sind. Manche der in diesem Artikel beschriebenen notwendigen Funktionen sind in früheren Versionen nicht enthalten oder für blinde Menschen nicht zugänglich. Neben der Wahl zwischen Testversion und stabiler Version kann man sich auch zwischen einer Installationsversion und einem ZIP-Archiv entscheiden. Beide enthalten identische Versionen von Audacity. Die Installationsversion fügt lediglich Verknüpfungen in das Startmenü ein und registriert das Dateiformat .aup für Audacity-Projekte. Das ZIP-Archiv hingegen kann man an jeden beliebigen Ort entpacken, zum Beispiel auch auf einen USB-Stick zum Mitnehmen. Es ist von dort aus uneingeschränkt lauffähig.

MP3-Encoder nachrüsten

Wer später MP3-Dateien mit Audacity produzieren möchte, muss sich zusätzlich den LAME Encoder von http://lame.buanzo.com.ar/ herunterladen, der Downloadlink befindet sich dort unter der Überschrift "For Audacity on Windows". Genau genommen wird nur die Datei lame_enc.dll benötigt. Sobald man das erste Mal eine MP3-Datei erzeugen will, wird man nach dem Speicherort dieser Datei gefragt. Theoretisch kann sie in einem beliebigen Ordner auf dem Computer liegen, der Einfachheit halber sollte man sie aber im Audacity-Installationsordner abspeichern.

Erweiterungen - Plugins

Wer möchte, kann Audacity mit einer Reihe von Plugins für Audioeffekte erweitern, die man ebenfalls über die Homepage des Projektes beziehen kann. Die Plugins müssen in das Verzeichnis PLUG-INS im Audacity-Installationsordner kopiert werden. Die Beschreibungen dieses Artikels beziehen sich auf eine angepasste Tastaturbelegung. Diese kann man sich unter http://augenbit.de/wiki/images/d/d4/Audacity-keys.xml herunterladen. Wie sie in das Programm eingebunden werden kann erklärt das nächste Kapitel.

Grundanpassungen

Erster Programmstart

Nach der Installation starten Sie Audacity zum ersten Mal. Zunächst werden Sie gefragt, ob die Dateiendung für Audacity Projekte .AUP mit Audacity verknüpft werden soll, so dass beim Öffnen einer solchen Datei automatisch Audacity gestartet wird. Dies sollten sie bejahen indem sie EINGABE drücken. Danach wird nach der Sprache gefragt, in welcher die Menüs angezeigt werden sollen. Mit AB oder AUF wählen Sie Ihre gewünschte Sprache. Dieser Artikel geht davon aus, dass Sie Deutsch als Sprache wählen. Bestätigen sie mit EINGABE. Im danach erscheinenden Dialogfenster mit dem Hinweis des Tages sollten Sie den Auswahlschalter bei DIESEN DIALOG NICHT MEHR ANZEIGEN setzen, um nicht bei jedem Programmstart ein Hinweisfenster schließen zu müssen. Springen Sie den Auswahlschalter mit TAB an, setzen Sie die Option mit der LEERTASTE und bestätigen Sie danach mit EINGABE.

Einbinden der Tastaturanpassungen

Zunächst sollten Sie Audacity die vom Autor vorgeschlagene Tastaturbelegung beibringen. Gehen sie mit ALT in die Menüzeile und navigieren Sie dort mit RECHTS oder LINKS auf den Menüeintrag BEARBEITEN. Öffnen Sie das Menü mit EINGABE und navigieren Sie dann mit AUF oder AB zum Menüeintrag EINSTELLUNGEN. Alternativ können Sie auch die Tastatursequenz ALT+B, S verwenden. Es öffnet sich hierauf das Dialogfeld AUDACITY EINSTELLUNGEN. Drücken Sie so oft TAB, bis der Cursor in der Strukturansicht steht und navigieren Sie mit AB oder AUF zum Eintrag TASTATUR. Springen Sie nun mit TAB zum Schalter LADEN… und bestätigen Sie mit EINGABE. Es öffnet sich das Standard-Windows-Dialogfeld zum Öffnen von Dateien. Navigieren Sie zum Ordner, in dem Sie die Datei (Audacity-keys.xml) mit der angepassten Tastaturbelegung abgelegt haben, wählen Sie die Datei aus und drücken Sie EINGABE. Das Dialogfeld müsste sich daraufhin wieder schließen und Audacity eine Erfolgsmeldung ausgeben („Lade 162 Tastatur-Shortcuts“). Bestätigen Sie erneut mit EINGABE und Sie befinden sich wieder im Dialogfeld AUDACITY EINSTELLUNGEN.

Weitere Optimierungen

Audacity bietet die Möglichkeit alle Audiodateien eines Projektes mit den Projektdateien zusammen abzuspeichern. Sie können so im Ganzen auf verschiedene Datenträger kopiert werden, wie zum Beispiel auf einen USB-Stick. Darüber hinaus werden Fehler vermieden, die sonst durch versehentliches Löschen einer in einem Projekt verarbeiteten Datei entstehen. Diese Option setzt man bei DATEIFORMATE, indem man BEIM SPEICHERN EINES PROJEKTES, DAS AUF ANDERE AUDIOS VERWEIST den Auswahlschalter zu ALWAYS COPY ALL AUDIO INTO PROJECT (SAFEST) setzt. Beim Springen mit TAB gelangen Sie in der Regel auf die Voreinstellung ANWENDER/IN FRAGEN. Von dort müssen sie mit AUF zur neuen Einstellung wechseln.
Das Anwenden von Filtern und Effekten auf große Audiopassagen kann mitunter recht lange dauern. Man kann Audacity so einstellen, dass es eine akustische Rückmeldung gibt, sobald länger andauernde Berechnungen abgeschlossen sind. Springen Sie dazu mit TAB zurück in die Strukturansicht und navigieren Sie diesmal (erneut mit AB oder AUF) zum Eintrag PROGRAMMOBERFLÄCHE. Springen Sie von dort aus mit TAB zum Eintrag BEEP ON COMPLETION OF LONGER ACTIVITIES und aktivieren Sie die Option mit LEERTASTE.
Die letzte Option, die Sie setzen sollten, betrifft das Verhalten von Audacity beim Einspielen einer neuen Audioaufnahme. Für mehrspurige Aufnahmen ist es wichtig, die Spuren während einer neuen Aufnahme abzuhören, damit das Timing gelingt. Navigieren Sie zurück in die Strukturansicht und dort auf den Eintrag AUDIO E/A. Mit TAB navigieren Sie von dort zum Auswahlschalter MULTIPLAY: BESTEHENDE SPUREN WÄHREND DER AUFNAHME EINER NEUEN WIEDERGEBEN. Aktivieren Sie diesen mit der LEERTASTE und schließen Sie anschließend das Dialogfeld AUDACITY EINSTELLUNGEN mit EINGABE.
Die Konfiguration von Audacity ist damit abgeschlossen.

Aufbau von Audacity

Das Programmfenster von Audacity besteht aus einer Menüzeile und zahlreichen darunter angeordneten Schaltern, zum Beispiel zum Starten der Wiedergabe und zum Pausieren usw. Für die Bedienung mit der Tastatur sind die Schalter eigentlich überflüssig, trotzdem sollte man sie nicht ausblenden, denn sie erleichtert es einer sehenden Person ungemein, bei Problemen zu helfen.
Zwei wichtige Schalter sind ohne "Verrenkungen" mit dem JAWS-Cursor noch nicht erreichbar, nämlich die Auswahlschalter zum Setzen der Aufnahme- und Wiedergabequelle und zwei Schieberegler zum Setzen der Aufnahme- und der Wiedergabelautstärke. Diese Einstellungen setzt man auch bei der aktuellen Version von Audacity (momentan Version 1.34) lieber über den Audiomixer des Betriebssystems.
Die Mitte des Programmfensters ist nach dem Start des Programmes noch leer und nur grau hinterlegt. Hier werden später die Aufnahmen in Wellenform dargestellt zu sehen sein.
Am unteren Rand der Programmoberfläche befinden sich eine Reihe von Eingabefeldern mit Zahlen. Diese bezeichnen jeweils den Start- und Endzeitpunkt einer Auswahl oder die aktuelle Position des Cursors. Sie spielen für die Tastaturbedienung des Programms aber keine große Rolle.
Über eine Ausklappliste am linken unteren Rand kann man zusätzlich noch die Samplefrequenz verändern. Glücklicherweise ist die Voreinstellung (44100 Hz) aber für die meisten Projekte bereits richtig gesetzt und muss daher nicht mehr angepasst werden.
Die Bedienung von Audacity ändert sich je nach aktiviertem Werkzeug. Sechs verschiedene Werkzeuge stehen zur Verfügung, welche man mit den F-Tasten F1 – F6 direkt auswählen kann. Für die die blinde Bedienung ist nur Werkzeug 1 von Bedeutung.

Bedienung

Für das weitere konkrete Bearbeiten von Audiospuren verweisen wir auf die Anleitung von Augenbit.de. Dort werden folgende Bearbeitungsmöglichkeiten mit Tastaturbedienung erklärt:
Arbeiten in einer Tonspur
Tonmanipulation – Effekte und Filter
Arbeiten mit mehreren Tonspuren und Tongeneratoren
Importieren und Arrangieren verschiedener Audiodateien
Die jeweils aktuelle Version dieser Anleitung findet man unter dem Direklink:
www.augenbit.de/wiki/index.php?title=Audacity

Dieser Satis-Tipp gründet auf der ausführlichen Audacity-Anleitung, die vom VBS (Verband für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik e. V.) erstellt wurde, www.vbs-gs.de

© Die Weitergabe der Tipps mit Quellenangabe ist gestattet.