www. SATIS. de

(18.11.05)


Tipp-Bereich 11: Sonstiges (G 85-99)
Tipp-Gruppe 90: Lexika und Wörterbücher

Tipp 90-1 : Überblick: Bessere Zugänge zur Information

Kurz-Info

Wörterbücher und Lexika sind heute nicht mehr auf das Medium des bedruckten Papiers angewiesen. Die Übergänge zur allgemeinen Information und Kommunikation über das Internet sind zudem fließend geworden.
In diesem Tipp wird zusammengestellt, welche Verbesserungen der Informationsbeschaffung es heute gibt. In den nachfolgenden Tipps sind dann Lexika und Wörterbücher mit guter Zugänglichkeit beschrieben.

Beschreibung

Elektronische Lexika und Wörterbücher haben gegenüber dem gewohnten bedruckten Papier mehrere grundsätzliche Vorteile, die auch Blinden und Sehbehinderten nützen:
1. Schnelle Textsuche
Man kann in einem langen Text schnell und gezielt nach bestimmten Stichwörtern suchen lassen: Die Textsuche, blind meist mit STRG+F aufgerufen, springt nach einander alle Fundstellen des eingegebenen Wortes oder Wortfetzens an.
2. Verlinkung
Innerhalb eines Textes kann mit Hilfe von Links sofort auf verwandte Begriffe oder ergänzende Informationen zugegriffen werden, und aus dem Baum der angebotenen Verzweigungen findet man immer wieder bequem zurück. Das ist nicht nur im Internet möglich, sondern auch auf CD-ROM.
3. Multimedia
In elektronische Lexika können nicht nur Bilder, sondern auch akustische Informationen oder auch Animationen und ganze Filme eingebunden werden. Wenn dies auch für blinde Menschen nur eingeschränkt zugänglich ist, so ist doch die Möglichkeit der Überlagerung und individuellen Auswahl der Medien hilfreich.  
4. Veränderbarkeit der visuellen und akustischen Darbietung
Anders als bei Büchern kann der Nutzer die Schriftgröße, Schriftart, Kontraste und weiteres nach eigenem Bedarf einstellen.
5. Archivierung und Weitergabe
Die gefundenen Informationen können schnell und bequem in ein eigenes Ordnungssystem übernommen, also gespeichert,  werden, und sie können sehr schnell an Dritte weitergegeben werden.
6. preiswert und fast ohne Mengenbegrenzung
Die Speichermedien sind in den letzten Jahren enorm in der Kapazität gewachsen und im Preis gesunken, so dass man Werke der Literatur, Kunst und Musik, aber auch der Wissenschaft usw. fast ohne Grenzen sammeln kann.
7. Unmittelbarkeit, Simultan-Effekt
Der schnelle Zugriff auf Informationen wird zunehmend vom Laptop und Handy-PC aus möglich. Per Spracheingabe kann zum Beispiel mitten in einem  Gespräch mit Ausländern eine fehlende Vokabel geliefert werden. Blinde sind dabei kaum benachteiligt.
8. Hohe Aktualität
Im Internet kann man Informationen abrufen, die so aktuell sind wie die Nachrichten. Die Grenze zwischen Lexikon-Informationen und anderen Informationen ist dabei aufgehoben.
9. Möglichkeit der Kommunikation
Über das Internet sind nicht nur Informationen erhältlich, sondern man kann Kontakte aufnehmen, bestellen, buchen usw.
10. Fazit
Für Blinde und Sehbehinderte sind die meisten dieser verbesserten Informationszugänge ebenfalls verfügbar, und das ist ein gewaltiger Fortschritt gegenüber früheren Zeiten. Es ist nur zu hoffen, dass diese Chancen erkannt und genutzt werden!

In den weiteren Tipps dieser Tippgruppe werden konkrete Lexika und Wörterbücher zusammengestellt, und dazu die Zugangsmöglichkeiten für Blinde und Sehbehinderte. Im Internet gibt es aber auch sehr viele Lexika, die im Rahmen von SATIS nicht umfassend beschrieben werden können. Kostenpflichtige Angebote findet man z.B. über die Artikelsuche von www.xipolis.net oder unter de.encarta.msn.com. Ein kostenlose Alternative ist die Enzyklopädie de.wikipedia.org, die im Tipp 90-8 ausführlich beschrieben wird.
Erwähnt seien die Tippgruppen 80 und 84: Wer Lexika und Wörterbücher bereitstellt, sollte dabei die Regeln einer barrierefreien Zugänglichkeit beachten.

© Die Weitergabe der Tipps mit Quellenangabe ist gestattet.